Gelbe Westengilde verjüngt weiter seinen Vorstand

Eckernförde – Die Eckernförder Bürgerschützengilde vom 1570 e.V., auch genannt Gelbe Westengilde, hielt am 15.11.19 ihre Jahreshauptversammlung in der Stadthalle ab.

Fast pünktlich um 19.35 Uhr eröffnete der 1. Vorsitzende Lars Vondenhoff die sogenannte Martiniversammlung und begrüßte die knapp 40 Gildebrüder, die der Einladung gefolgt waren und fasste in kurzen Worten das letzte Gildejahr zusammen. 

Zum Bedauern aller Anwesenden konnte dieses Jahr der 2. Punkt der Tagesordnung nicht entfallen, da leider 2 Gildebrüder verstorben waren und so erhob sich die Versammlung für eine Gedenkminute. 

Danach wurde über den Antrag diskutiert, ob weiterhin alle Kinder aus Eckernförde und dem Umland Kinderkönige/Kinderköniginnen werden können oder, so wie es früher einmal war, nur Kinder und Enkel von Gildemitgliedern. Eine deutliche Mehrheit sprach sich für die jetzige Regelung aus. „Wir wollen uns da nicht wieder abgrenzen und freuen uns über jeden König und Königin aus der Region“, so Gildemeister Carsten Höneise.

Es folgten die einzelnen Berichte der Vorstandsmitglieder.

Gildemeister Carsten Höneise, der für das Gildefest und andere Veranstaltungen verantwortlich ist, berichtete über einen erfolgreiches und sehr gut besuchtes Herrenessen im März im Gildelokal Ratskeller. Gefolgt vom Gildefest zu Pfingsten. Auch dieses Jahr verlief das Gildefest sehr harmonisch und bis auf den kurzzeitigen Regen und Nebel gab es nicht zu beanstanden.

In seinem Blick in die Zukunft stellte er die geplante Gildefahrt 2020 vor und den Ablauf des 450. Jubiläums-Gildefest vor. Da die Stadthalle zu der Zeit sich um Umbau befindet, feiert die Gelben Westengilde jetzt im Stadthotel und auch der Schießstand wird an den Strand vor dem Stadthotel verlegt. Das Gildefest beginnt aufgrund des Jubiläums bereits einen Tag früher, am Pfingstsonntag mit einem Frühschoppen mit Livemusik auf dem Rathausmarkt. „Das ist keine geschlossene Gildeveranstaltung, sondern alle sind herzlich willkommen mit uns zu feiern. Je mehr kommen, umso besser. Auch unsere befreundeten Gilden und Vereine werden da sein.“ so der Gildemeister weiter.

Der Schützenmeister Stefan Möller skizzierte in kurzen Worten das Schützenjahr. „Das Sommerfest, auch Aalessen genannt, war durch die spontane Terminverlegung nicht ganz so gut besucht, aber der Aal von Gildebruder Berndt Kruse schmeckte wie immer sehr gut“, sagte der Schützenmeister. Die Mannschaften der Gelben Westengilde belegten einen sehr guten 2. Platz beim Stadtpokal und mit einem noch nie dagewesenen Endergebnis konnte man die Borbyer Gilde zum 4. Mal nacheinander im Vergleichschießen besiegen.

„Ich bin froh, dass mein 1. Jahr im Amt ohne Probleme überstanden habe“, begann der Oberst Ulfert Lauritzen seine Ausführungen, „außer, dass wir unsere dritte Fahne noch nicht besetzt haben, läuft es im Offizierskorps reibungslos und wir freuen uns auf das Jubiläum“.

Im traditionellen Kassenkurzbericht des Schatzmeisters Karten Wenige stand, dass die Gilde gut gewirtschaftet hat, aber der Kassenstand keine großen Sprünge erlaubt, zumal noch größere Investitionen auf die Gilde zukommen könnten, wie z.B. die Anschaffung neuer Gewehre.

Nach dem Bericht des Vorstandes beantragte Kassenprüfer Kay Wiese die Entlastung des Vorstandes und die Versammlung folge der Empfehlung.

Jetzt standen die Wahlen auf der Tagesordnung. Peter Büchert stand als 2. Vorsitzender nicht mehr zur Wahl. Lars Vondenhoff lobte seine Bereitschaft in einer schwierigen Phase einen Posten übernommen zu haben und so der Gilde sehr geholfen hat. Als sein Nachfolger wurde Carsten Höneise von der Versammlung gewählt. Den Posten, des frei gewordenen Gildemeisters, übernimmt Johannes Jacobsen. Schützenmeister Stefan Möller konnte aus privaten Gründen nicht für eine weitere Amtszeit kandidieren. Als neuer Schützenmeister wurde Kelvin Stapelfeldt gewählt. Den Posten des 1. Schaffers übernimmt Tim Frütnicht und sein stellvertretender Schaffer ist Johannes Wiese. 3. Kassenprüfer ist jetzt Claus Stapelfeldt und in den Ehrenrat ist John Hollmer Göttsche berufen worden.

Mit diesen Wahlen wurde die Verjüngung des Vorstandes weiter vorangetrieben und die weichen für die Zukunft gestellt. Viele Aufgaben warten auf den Vorstand. Neben dem Jubiläum im nächsten Jahr, dürfte ein Hauptaugenmerk auf die Gewinnung von neuen Gildebrüdern liegen. „Wie sehr viele Vereine auch, haben wir auch ein kleines Nachwuchsproblem, dem wir uns nicht nur als Vorstand, sondern die Gilde insgesamt stellen müssen“, so der 1. Vorsitzende Lars Vondenhoff.

Unter Verschiedenes wurde noch der letzte Termin des Gildejahres bekannt gegeben. Am 01.12.19 um 14.00 Uhr feiern die Gelben Westen ihren Julklapp im Schützenhaus Goosefeld.

Mit dem Singen des Schleswig-Holstein-Liedes wurde die Versammlung beendet.