Gelbe Westengilde gewinnt zum 4. Mal nacheinander gegen die Borbyer Gilde

Eckernförde –  Bereits zum 63. Mal fand am Sonnabend das Vergleichsschießen zwischen der Bürgerschützengilde von 1570 e.V. (Gelbe Westengilde) und der Borbyer Gilde von 1700 statt. Dabei dürfen alle Gildebrüder beiden traditionsreichen Gilden am Schießen teilnehmen und die besten acht jeder Gilde kommen am Ende in die Wertung. Mit Kleinkaliberngewehren schießen sie auf ein Ziel in 50 Metern Entfernung, bewertet wird am Ende die Gesamtringzahl sowie die „Beste 10“, die der geringsten Entfernung einer Kugel zum Scheibenmittelpunkt entspricht.
Seit 2012 konnten die Borbyer Gilde nur einmal gewinnen (2015) und so war der Ansporn sehr groß, die Gelben Westengilde endlich mal wieder zu schlagen. Auch wollte man für die letztjährige knappe Niederlage (2765 Punkte zu 2717 Punkte) Revanche nehmen.
Die Gesamtbilanz beim Vergleichsschießen ist auch für die Borbyer. Dort führen die Borbyer mit 43:19 Siegen.

„Aber es geht ja nicht nur um das Schießen. Klar, hier will niemand verlieren, aber es geht vielmehr darum, die Freundschaften zwischen den Gildebrüdern zu vertiefen und einen schönen Tag miteinander zu verbringen“, so der stellv. Schützenmeister der Gelben Westen Krischan Stapelfeldt.

So hieß es am Samstag „Gut Schuss“ und alle erwarteten einen spannenden Wettkampf. Doch schnell wurde klar: Die Bürgerschützengilde ist heute nicht zu schlagen. „Dabei schossen die Borbyer auch gut, aber bei uns klappte einfach alles und das Glück war uns auch noch hold“, so Stapelfeldt weiter.

Seit der Umstellung auf das Wertungssystem „Bestes 10´ner Blattl“ 1999 konnte noch keine Mannschaft beider Gilden ein Ergebnis unter 2000 erreichen.

Am Ende siegten die Gelben Westen mit noch nie erreichten 1262 Punkten und Bürgermeister Jörg Sibbel übergab dem stellv. Schützenmeister Krischan Stapelfeldt den „Gildepokal der Stadt Eckernförde“.  Die Borbyer Gilde erreichte 2541 Punkte.

Bester Einzelschütze aller Gildebrüder mit der „besten 10“ war Gildebruder Stefan Ehrich von der Bürgerschützengilde mit dem Blattl von 60 und damit gewann er den Ehrenteller der Stadt Eckernförde.

Auf der Seite der Gelben Westengilde sicherte sich Marc Grimm den „Bembel im Sechseck“ für die höchste Ringzahl von 93 Ringen.

Auch auf der Seite der Borbyer war Uwe Daudert mit dem gleichen Ergebnis bester Einzelschütze. Das beste Blattl der Borbyer Gilde schoss Hauke Schmidt mit 239.

Die Ehrenscheibe des Vergleichsschiessen erschoss Manfred Mohr von der Borbyer Gilde.

Neben dem Kampf der Gilden gab es auch noch ein Preisschießen auf dem Luftgewehrstand und die besten Schützen nahmen Fleischpreise mit nach Hause.

Der Abend klang mit einem gemeinsamen Essen und Gesprächen aus und turnusmäßig richtet im nächsten Jahr die Borbyer Gilde das 64. Vergleichsschießen 2020 aus.

Mannschaft Eckernförder Bürgerschützengilde:
Kelvin Stapelfeldt, Claus Stapelfeldt, Stefan Ehrich, Norbert Ehrich, Wolfgang Ruhnke, Johannes Jacobsen, Marc Havenstein, Marc Grimm

Mannschaft Borbyer Gilde:
Hauke Schmidt, Lorenz Markwardt, Klaus-Peter Kock, Thies Schmidt, Peter Becker, Uwe Daudert, Manfred Mohn, Thomas Harnac