Vergleichsschießen 2014 mit der Borbyer Gilde

Gelbe Westen holen das „Triple“

Zum dritten Mal in Folge nach 2012 und 2013 entscheidet die Gelbe-Westen-Gilde das Vergleichsschießen gegen die Borbyer Gilde für sich. Dieses „Triple“ gelang der Bürgerschützengilde letztmalig Anfang der 80er Jahre.

Ausrichter des diesjährigen Vergleichs war die Borbyer Gilde.

Insgesamt gingen 30 Schützen an den Start, aufgeteilt auf genau 15 Teilnehmer von jeder Gilde. Geschossen wurden je Schütze 10 Schuss mit dem Kleinkalibergewehr stehend aufgelegt auf 50m Entfernung.

In die Wertung kommen jeweils die besten acht Schützen. Es wird der beste Teiler, kombiniert mit der fehlenden Ringzahl zur 100 gewertet. In die Wertung der besten acht Schützen kamen bei der Siegermannschaft: Heiner Evers, Marc Havenstein, Hans-Peter Klinck, Carsten Höneise, Norbert Ehrich, Wolfgang Ruhnke, Joachim Bosse, Aribert Bramhoff.

Der beste Einzelschütze der Gelben Westen und damit der Gewinner des Bembels im Sechseck war mit 91 Ringen Gildebruder Norbert Ehrich. Bei den Borbyern hieß der Gewinner mit der besten Ringzahl Manfred Luth mit 92 Ringen. Den besten Teiler der Borbyer erreichte Uwe Daudert mit einem Blattl von 257. Der beste Gesamtschütze beider Gilden und damit der Gewinner Ehrentellers der Stadt Eckernförde wurde mit Heiner Evers eine „Gelbe-Weste“, mit einem Teiler von 162. Auch wenn das Gesamtergebnis 3553 : 3817 äußerst knapp war, so hieß dennoch der Gewinner am Ende Gelbe Westen Gilde. Neben diesen Preisen wurden traditionell auch noch leckere Fleischpreise für die sichersten Schützen mit dem Luftgewehr vergeben.

Mit einem gemütlichen Beisammensein ließen die Gildebrüder und –schwestern beider Gilden den tollen Tag ausklingen. Traditionell gibt es nach dem Vergleichsschießen Krustenbraten.

GB Kelvin Stapelfeldt, Schützenmeister